Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Ralfs Foto-Bude

jtemplate.ru - free extensions Joomla

   

         

 

 

Professionelle Copter-Schulungen

 

Alle Termine & Informationen

Basic- und Foto-/Video-Workshops

Professionelle Copter-Schulungen für DJI Inspire 1, DJI Phantom 2, Yuneec Q500 sowi Hexa- und Octo-Copter mit DJI Naza/Wookong/a2 wie S900/S1000.

Klick HIER für mehr Infos ...

 

 

Videos drehen mit einer System- oder Spiegelreflexkamera 

Erfahre in meinem ausführlichen Ratgeber alle wichtigen Grundlagen, um mit deiner Digitalkamera erfolgreich Videos zu drehen. Inklusive alle Infos über Zubehör. 

Klick HIER für meinen Ratgeber ...

 

Ralfs Foto-Bude ist werbefrei.
Damit das so bleibt, brauche ich deine Unterstützung!

   

 

Unterstütze die Foto-Bude mit einer PayPal-Spende oder deinem Einkauf bei Amazon.

Klick HIER für mehr Infos ...

 

Seitenübersicht

TOP 6 – Schärfentiefe, Objektive & Co.

Auf die unterschiedlichen Sensorgrößen hatte ich ja schon hingewiesen: Die Canon mit dem 18-Megapixel APS-C-Sensor im Format 22,3 x 14,9 mm und die Panasonic Lumix DMC-G6 mit einem 16-Megapixel-Sensor im Micro-Four-Third-Format (MFT) 17,3 x 13,0 mm. Wie bereits gesehen hat das nur minimalen Einfluss auf die Bildqualität. Aber einen Unterschied gibt es: Der größere Sensor der 100D hat mehr Freistellpotential. Was heißt das? Mit dem richtigen Objektiv fällt der Schärfentiefe-Bereich etwas geringer aus, als bei der DMC-G6. Das funktioniert aber nur, wenn lichtstarke Objektive mit einer großen Ausgangsblende von mindesten f2.8 verwendet werden. Denn: Je größer die Blendenöffnung, um so mehr kann die Schärfentiefe verringert werden. Anders ausgedrückt: Wird an der Canon ein Objektiv mit der Ausgangslichtstärke von f4.5 verwendet und an der Panasonic eins mit f2.8, ist kaum ein Unterschied in der Schärfentiefe sichtbar. Wie stark der Unterschied bei gleicher Blendenöffnung von f2.8 und ähnlichen Objektiven ist, zeigen die beiden Beispielbilder. Die Aufnahmedaten stehen in der Bildunterschrift.

  • Canon EOS 100D ISO 100 f2.8 1-8s EF-S 60mm f2.8 1200 x 800Canon EOS 100D ISO 100 f2.8 1-8s EF-S 60mm f2.8 1200 x 800Canon EOS 100D ISO 100 f2.8 1-8s EF-S 60mm f2.8 1200 x 800
  • Panasonic Lumix DMC-G6 ISO 160 f2.8 1-20s Olympus Macro 60mm f2.8 1200 x 800Panasonic Lumix DMC-G6 ISO 160 f2.8 1-20s Olympus Macro 60mm f2.8 1200 x 800Panasonic Lumix DMC-G6 ISO 160 f2.8 1-20s Olympus Macro 60mm f2.8 1200 x 800

Zu sehen ist hier, dass der Schärfentiefebereich der Panasonic minimal größer ist. Bei der G6 ist das Zentrum der Blüte komplett scharf, während bei der Canon hier schon leichte Unschärfen sichtbar werden. Das bedeutet: Mit den richtigen, lichtstarken Objektiven hat die Canon das etwas bessere Freistellpotential. Wieso eigentlich Freistellpotential? Weil das Spiel mit der Schärfentiefe vor allem genutzt wird, um Dinge oder Personen so zu fotografiren, dass sie sich vom unscharfen Hintergrund abheben – oder auch freigestellt sind.

Der große Vorteil der System- und Spiegelrelfexkameras sind die Wechselobjektive. Und je mehr Auswahl es da gibt, um so vielfältiger sind die Aufnahmevariationen. Nun ist das Canon EOS-System schon seit über 25 Jahren auf dem Markt und es gibt daher eine riesige Objektivpalette. Canon selbst hat zur Zeit mehr als 60 Objektive im Angebot plus zahlreiche Objektive von Fremdanbietern wie Sigma und Tamron. 

Panasonic selbst hat rund 20 Objektive im Angebot. Allerdings können auch die Olympus-Linsen angesetzt werden. Denn beide Kameras verwenden den Micro-Four-Third-Standard und die Objektive haben den identischen Bajonett-Anschluss. Somit stehen dann insgesamt rund 40 Objektive zur Wahl. Zwar fehlen da einige Spezialobjektive, die es beim Canon EOS-System gibt, aber die Auswahl ist für alle wesentlichen Fotoausgaben völlig ausreichend.

Alle Neuheiten sofort erfahren – registrier dich für meinen kostenlosen Newsletter: REGISTRIEREN

Die Foto-Bude braucht dich! Unterstütz meine Arbeit mit einer Spende oder einem Kauf bei Amazon:

   

Flattr this
 

Du nutzt einen Ad-Blocker und siehst hier keine AMAZON-Links? Dann klick HIER

Über die Foto-Bude

Willkommen in der Foto-Bude. Mein Name ist Ralf Spoerer. Im September 2012 habe ich die Foto-Bude gegründet. Davor habe ich mehr als sieben Jahre für eine der führenden Multimedia-Zeitschriften als leitender Redakteur gearbeitet. Bis heute habe ich hunderte Digitalkameras getestet und hervorragende Kontakte zu allen Kameraherstellern aufgebaut. Bei meinen Tests in der Foto-Bude ist es mir wichtig, verständlich zu schreiben. Ich überfrachte meine Artikel nicht mit Unmengen technischer Daten, sondern lege Wert darauf, dem Leser Unterstützung bei seiner Kaufentscheidung zu geben. Aber auch nach dem Kauf sollen meine Berichte eine praktische Hilfe sein, um das best mögliche aus der Kameras herauszuholen. Ich ergänze das mit meinen ausführlichen Videos auf meinem YouTube-Kanal und den Bildern auf Flickr. Noch mehr zum Konzept der Foto-Bude gibt es HIER.

 

Kontakt zur Foto-Bude

Rufen Sie uns an
+49 4103 818545

Schicken Sie uns eine Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum