Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Ralfs Foto-Bude

jtemplate.ru - free extensions Joomla

   

         

 

 

Professionelle Copter-Schulungen

 

Alle Termine & Informationen

Basic- und Foto-/Video-Workshops

Professionelle Copter-Schulungen für DJI Inspire 1, DJI Phantom 2, Yuneec Q500 sowi Hexa- und Octo-Copter mit DJI Naza/Wookong/a2 wie S900/S1000.

Klick HIER für mehr Infos ...

 

 

Videos drehen mit einer System- oder Spiegelreflexkamera 

Erfahre in meinem ausführlichen Ratgeber alle wichtigen Grundlagen, um mit deiner Digitalkamera erfolgreich Videos zu drehen. Inklusive alle Infos über Zubehör. 

Klick HIER für meinen Ratgeber ...

 

Ralfs Foto-Bude ist werbefrei.
Damit das so bleibt, brauche ich deine Unterstützung!

   

 

Unterstütze die Foto-Bude mit einer PayPal-Spende oder deinem Einkauf bei Amazon.

Klick HIER für mehr Infos ...

 

Seitenübersicht

TOP 4 – Tempo, Video und WiFi

Fangen wir beim Einschalten an. Drückt man den Einschaltknopf auf der Kameraoberseite, ist die Stylus 1 nach rund 1,8 Sekunden startbereit – so lange dauert es, bis das Objektiv in die Startposition gefahren ist. Das ist zwar nicht super flott, aber ausreichend schnell. Nächster wichtiger Punkt: Die Auslöseverzögerung. Hier wie immer der Hinweis: Das reine Auslösen nachdem die Kamera bereits scharf gestellt hat, geht und unter 0,1 Sekunden – also quasi ohne fühlbare Verzögerung. Entscheidend ist aber die Auslöseverzögerung bei Schnappschüssen. Sprich: Aufs Motiv draufhalten, Auslöser drücken und schauen wie lange es dauert, bis die Kamera auslöst. Hier kommen dann also die Autofokuszeit, die Berechnung der Belichtung und das Auslösen zusammen. Nun kann man eine solche Messung natürlich um Labor machen, aber solche Werte sagen nur wenig über die Praxis. Denn da spiele viele Faktoren eine Rolle: Die Brennweite, der Kontrast des Motivs, die Beleuchtung – um nur die Wichtigsten zu nennen. Bei meinen Tests in verschiedenen Aufnahmesituationen war ich mit der Geschwindigkeit der Olympus sehr zufrieden. Naturgemäß ist die Auslöseverzögerung bei größt möglicher Brennweite etwas länger, aber immer noch in einem guten Bereich. Dennoch empfehle ich gerade bei größeren Telebrennweiten mit Vorfokussieren zu arbeiten, also das Motiv anzuvisieren, den Auslöser leicht anzutippen und dann im richtigen Moment auszulösen. Kommen noch etwas schlechtere Lichtverhältnisse dazu, ist dieser Weg der sicherste für scharfe Aufnahmen. 

Nächste Disziplin ist die Serienbildaufnahme. Hier legt die Stylus 1 ein ordentliches Tempo vor: zwischen sieben und acht Bildern pro Sekunde spult die Olympus ab. Da gibt's absolut nichts dran auszusetzen. Soll die Kamera das Tempo länger durchhalten, müssen sie eine schnelle SD-Karte verwenden. Class 10 mit 45 MB/s sollte es schon sein – dann klaptt's auch mit der langen Serienaufnahme.

Kommen wir nun zum Punkt Video. Meine Meinung dazu: Alle wollen es, ganz wenige nutzen es und von den wenigen schneiden nur 10 Prozent ihre Filme und produzieren was Vorzeigbares. Klar ist es "modern", dass eine Fotokamera filmen kann und das ist auch gut so, aber fragt euch doch selbst mal, wie oft ihr eigentlich wirklich filmt. Und vor allem was ihr filmt. Videoaufnahmen in guter Qualität zu erstellen und die Filme dann auch noch zuschneiden, ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand. Und warum nun das ellenlange Vorspiel? Einfach nur, um zu erklären, dass man diese Funktion nicht überbewerten sollte. Und klar, die Stylus 1 kann natülich auch filmen, auch in voller HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Bildpunkten, allerdings nur mit einer Bildwiederholrate von 30p (progressive = 30 Halbbilder pro Sekunde). Die höchste Einstellung von 50p/60p steht nicht zur Verfügung. 

Natürlich kann während der Aufnahme gezoomt werden, dafür gibt es sogar einen zweiten Zoomhebel an der linken Seite des Objektivs. Hierfür kann die Zoomgeschwindigkeit in zwei Stufen eingestellt werden, so dass man beim Videodreh damit besonders langsam und weich zoomen kann. Die Einstellung findet man im Anwender Menü im Bereich "B" unter "Zoomgeschw.". Was leider nicht geht, ist die manuelle Wahl von Blende, Zeit und ISO-Wert. Die Stylus 1 übernimmt diese Einstellungen automatisch. Möglich ist es allerdings verschiedene ART-Filter beim Videodreh zu verwenden und die Farbeinstellungen. Wichtig: Denken Sie daran zu prüfen, ob das interne Mikrofon auch tatsächlich eingeschaltet ist. Wenn Sie eine Videoaufnahme starten muss am oberen Bildschirmrand in der Mitte ein kleines Mikrofon zu sehen sein. Ist das nicht da, müssen Sie es im Anwender Menü unter dem Punkt "I - Movie" – "Film" (oberster Punkt) einschalten. Ein externes Mikrofon kann nicht angeschlossen, da es weder einen Mikrofoneingang gibt, noch auf der Blitzschuh ein Zubehörschuh ist. Sprich das externe Mikrofon SEMA-1 kann an der Stylus 1 nicht verwendet werden. Das hat leider zur Folge, dass beim Zoomen in der Aufnahme ein leichtes Schnarren zu hören ist. Das Geräusch stammt vom Zoom-Motor und selbst, wenn man den langsamen Zoom-Modus über den seitlichen Hebel wählt, ist es zu hören. Einen HDMI-Ausgang (Micro-HDMI) hat die Olympus, so dass die Aufnahmen an einem per Kabel angeschlossenen Fernseher wiedergegeben werden können. Die Bildqualität kann sich sehen lassen und liegt auf einem vernünftigen Niveau. Dennoch liegt der Fokus bei der Stylus 1 ganz klar auf dem Bereich Fotografie.

Kommen wir nun zum letzten wichtigen Punkt: Den WLAN-Funktionen der Stylus 1. Und hier Olympus ordentlich nachgerüstet: Fernbedienung per Smartphone, Bilder aus Smartphone übertragen und Aufnahmen mit Geodaten versehen. Eine Funktion vermisse ich allerdings immer noch: Das Übertragen der Aufnahmen im Hintergrund. Eine Funktion, die beispielsweise die Panasonic G6/GX7 und GM1 haben. Damit können Fotos nach der Aufnahme im Hintergrund auf ein Smartphone, Tablet-PC oder Computer übertragen werden und ich kann dabei weiter fotografieren.

Ansonsten hat gerade die Fernbedienung einiges zu bieten. Ich kann zoomen, den Touchfokus und Touch-Auslöser nutzen und - eine Funktion, die nur wenige andere beherrschen – ich kann das Belichtungsprogramm ändern. Bei anderen Herstellern geht das nicht, sondern nur, wenn ich physikalisch am Programmwahlrad ein anderes Programm einstelle. Bei der Stylus 1 geht das auch direkt vom Smartphone. So kann ich auch mal schnell auf die iAUTO-Funktion umschalten oder manuelle die Belichtung einstellen. Und hier kann man die BULB-Einstellung wählen und bequem ohne zusätzlichen Fernauslöser eine Langzeitbelichtung machen. Was leider nicht geht, ist einen ART-Filter nachträglich zu aktivieren, denn die Programm ART und SCN können per Fernsteuerung nicht aktiviert werden. Auch wenn man das Porgramm vor dem Start der WiFi-Verbindung wählt bringt es nichts, da die Kamera dann automatisch auf iAUTO springt. Also: Ein paar Einschränkungen gibt es immer noch.

Was natürlich möglich ist, die Bilder von der Kamera aufs Smartphone zu übertragen. Eine kleine Bildbearbeitung ist in der Olympus-APP eingebaut, so dass ich eine rudimentäre Bildbearbeitung machen kann. Zusätzlich können die Fotos mit GPS-Daten versehen werden. Dazu muss in der Olympus-APP die Funktion "Geotag hinzufügen" eingeschaltet werden. Dann speichert das Smartphone die Standortdaten, die dann später den neuen Fotos hinzugefügt werden können. Die Stylus hat also kein eigenes GPS-Modul, aber über den Umweg des Smartphones können dennoch Standortdaten gespeichert werden. Achja, die Olympus-App muss nicht geöffnet bleiben, man kann während der Aufzeichung auch andere Apps nutzen. Die App darf nur nicht per Wisch nach oben als Task beendet werden.

Die Verbindung zur Olympus Stylus 1 lässt sich recht einfach herstellen. Einfach auf das kleine WLAN-Symbol oben links auf dem Kontrollmonitor tippen und schon geht es los. Nun im Smartphone die Kamera auswählen und den Verbindungs-Schlüssel eingeben – beide Geräte verbinden sich. Nun noch die App "OLYMPUS Image Share" aufrufen, die es kostenlos gibt und los geht's. Es steht auch die Möglichkeit zur Verfügung per QCR-Code die beiden Geräte zu verbinden, das hat bei mir allerdings nicht geklappt und mit einer Fehlermeldung auf dem iPhone geendet. Aber die Eingabe des siebenstelligen Sicherheits-Schlüssels ist ja nun auch keine große Hürde. Wichtig: Um die Fernbedienung nutzen können, muss eine "private" WiFi-Verbindung gemacht werden. Um das einzustellen musst du ins Einstellmenü auf den Punkt "Wi-Fi Einstellungen" gehen und dort unter "Wi-Fi Verbind. Einstell." den Punkt "Privat" wählen – dann klappt's auch mit der Fernbedienung.  Insgesamt gefällt mir, was Olympus hier präsentiert, obwohl es eben noch die ein oder andere Funktion gibt, die ich vermissen ... aber es gibt ja noch die Möglichkeit von Firmware-Updates und neuen Funktionen.

Mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Menü groß angezeigt.  

  • iPhone (01) Olympus APPiPhone (01) Olympus APPiPhone (01) Olympus APP
  • iPhone (02) ProgrammwahliPhone (02) ProgrammwahliPhone (02) Programmwahl
  • iPhone (03) ISO-EinstellungiPhone (03) ISO-EinstellungiPhone (03) ISO-Einstellung
  • iPhone (04) BelichtungskorrekturiPhone (04) BelichtungskorrekturiPhone (04) Belichtungskorrektur
  • iPhone (05) manuelle BelichtungiPhone (05) manuelle BelichtungiPhone (05) manuelle Belichtung
  • iPhone (06) BilduebersichtiPhone (06) BilduebersichtiPhone (06) Bilduebersicht
  • iPhone (07) Bild auswaehleniPhone (07) Bild auswaehleniPhone (07) Bild auswaehlen
  • iPhone (08) Bild uebertrageniPhone (08) Bild uebertrageniPhone (08) Bild uebertragen
  • iPhone (09) Olympus APP BildbearbeitungiPhone (09) Olympus APP BildbearbeitungiPhone (09) Olympus APP Bildbearbeitung

 

Alle Neuheiten sofort erfahren – registrier dich für meinen kostenlosen Newsletter: REGISTRIEREN

Die Foto-Bude braucht dich! Unterstütz meine Arbeit mit einer Spende oder einem Kauf bei Amazon:

   

Flattr this
     

Du nutzt einen Ad-Blocker und siehst hier keine AMAZON-Links? Dann klick HIER

Über die Foto-Bude

Willkommen in der Foto-Bude. Mein Name ist Ralf Spoerer. Im September 2012 habe ich die Foto-Bude gegründet. Davor habe ich mehr als sieben Jahre für eine der führenden Multimedia-Zeitschriften als leitender Redakteur gearbeitet. Bis heute habe ich hunderte Digitalkameras getestet und hervorragende Kontakte zu allen Kameraherstellern aufgebaut. Bei meinen Tests in der Foto-Bude ist es mir wichtig, verständlich zu schreiben. Ich überfrachte meine Artikel nicht mit Unmengen technischer Daten, sondern lege Wert darauf, dem Leser Unterstützung bei seiner Kaufentscheidung zu geben. Aber auch nach dem Kauf sollen meine Berichte eine praktische Hilfe sein, um das best mögliche aus der Kameras herauszuholen. Ich ergänze das mit meinen ausführlichen Videos auf meinem YouTube-Kanal und den Bildern auf Flickr. Noch mehr zum Konzept der Foto-Bude gibt es HIER.

 

Kontakt zur Foto-Bude

Rufen Sie uns an
+49 4103 818545

Schicken Sie uns eine Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum